Herbstferienprogramm Trickfilmprojekt 29.10.18-31.10.18

Mal Regisseur sein und seinen eigenen Film drehen- ein Traum, den sich zwölf Kinder zwischen 10- 13 Jahren in den Herbstferien erfüllt haben. Das Kinder- und Jugendreferat der Gemeinde Ilsfeld organisierte 2018 wieder ein umfangreiches Herbstferienprogramm. Der Trickfilmworkshop fand insgesamt über drei Tage von Montag, den 29.10.18 bis Mittwoch, den 31.10.18 von jeweils 9 bis 16 Uhr statt. Insgesamt nahmen 12 Kids zwischen 10 und 13 Jahren daran teil und drei BetreuerInnen waren mit am Start. Es gab sogar mehr Anmeldungen als Plätze ursprünglich geplant waren. 

 

Die Mädchen und Jungen wurden in 3 Gruppen aufgeteilt zu je 4 Kindern an einem Trickfilmprojekt. Es entstanden dabei drei völlig verschiedene und tolle Kurztrickfilme. Gearbeitet wurde mit Ipads, durchsichtigen Plastiktrickfilmboxen und Stativen. Es lagen die unterschiedlichsten Materialen für die Kids bereit: von Playmobil bis Legosteinen, über Knete und bunter Farbkarton- es war für jeden etwas für die Umsetzung seiner oder ihrer Trickfilmidee dabei. Die Kids brachten zudem viel zusätzliches Material von zuhause mit und wollten ganz begeistert bereits am ersten Tag mit dem Filmdrehen loslegen. Unterlegt wurden die Stop-Motion-Filme mit der App imovie, mit der der Film nach Abschluss vertont wurde. Vertont werden konnte der Film durch eigene Sprachaufnahme oder durch einspielbare Melodien und Töne wie Sirenen usw.

 

Am ersten Tag gab es eine allgemeine Einführung und Kurzübungen zum Thema Trickfilm. Später wurden die Kids dann in Gruppen aufgeteilt und es wurden fleißig Ideen für den Trickfilm gesucht und ein Storyboard gezeichnet. Danach durften die Kids in ihren Gruppen selbstständig mit Begleitung der BetreuerInnen an ihren Trickfilmen arbeiten. Zwischendurch wurde für ausreichend Pausen gesorgt und zur Auflockerung immer mal wieder ein Spiel gespielt. Am dritten Tag wurden die Trickfilme dann von den Kindern vertont. Mittags gab es ein gemeinsames warmes Mittagessen inklusive Eis zum Nachtisch. Am Ende gab es sogar eine kleine Trickfilmvorführungspremiere für die Kinder und ihre Eltern. Natürlich bekam jedes Kind zur Erinnerung auch einen kleinen Preis und eine Urkunde für die Teilnahme mit.

 

Für den klassischen Legetrick, der sich leicht von oben filmen lässt, entschied sich keine Gruppe- umso schwieriger war die Umsetzung. Die Ergebnisse können sich jedoch sehen lassen: Einer der drei Filme erzählt von Ele, dem Elefant, der sich im Zoo zu einsam vorkommt, daher aus dem Zoo ausbricht und in die Stadt zieht. Da er in der Stadt nur Elend anrichtet, entscheidet er sich wieder in den Zoo zurückzukehren, in dem neuerdings ein weiterer Elefant Heimat gefunden hat, in den er sich verliebt. Ein anderer Film zeigt eine tolle Kulisse eines Spielplatzes und erzählt einen Witz. Die Enkelin geht mit ihrem Opa spazieren. Sie findet viel Geld auf dem Boden, darf dieses aber nicht aufheben, weil sich das nicht gehört. Als Opa dann hinfliegt, ändert dieser seine Meinung und Paulinchen ist im Glück. Der dritte Film handelt von zwei unterschiedlichen Welten, die aufeinandertreffen. Ein Science-Fiction-Krimi zwischen Lege- und Playmobil-Männchen, der schlecht für die Playmobil-Männchen ausgeht, weil sie beim entscheidenden Fußballturnier verloren. Sie werden zu Sklaven der Lego-Welt.