Freizeit Tourismus

Holzmarkt

Seit fast 500 Jahren wird in Ilsfeld der Holzmarkt gefeiert!

 

Stimmung, Spass und gute Laune sind garantiert beim Ilsfelder Holzmarkt. Ein buntes Musikprogramm für Jung und Alt, zahlreiche Attraktivitäten mit erstem kreisweitem Holzfällerwettbewerb rund um die größte Veranstaltung in der Schozachtalgemeinde Ilsfeld und ein liebevoll dekoriertes Festzelt mit einem erstklassigen Speisen- und Getränkeangebot sind Grund genug, um nach Ilsfeld zu kommen.

Alles hat vor fast 500 Jahren angefangen - alljährlich an Bartholomäi, dem letzten Wochenende im August, findet seit dem Jahr 1521 der traditionelle Ilsfelder Holzmarkt statt.

Die Waldbauern reisen aus dem Schwäbischen Wald, den Löwensteiner und Mainhardter Bergen an, um wie jeher beim Ilsfelder Holzmarkt allerlei Holzartikel auf dem Markt anzubieten.

Leitern aus Holz, Stickel, Holzpfosten für den Wengert, Bauholz, aber auch Korbwaren, Bekleidung und allerlei Trödel werden ab 6.00 Uhr auf dem Festgelände rund um das Ilsfelder Steinbeisschulzentrum und der Marktstraße angeboten.

Wie einst im Jahre 1521, so weit reicht die Geschichte des Ilsfelder Holzmarktes zurück,  verliest der „Holzmarkt-Herold“ eine Proklamation an die Festbesucher. Auf dem Markt gilt der Handschlag noch als Vertrag. Wer kaufen oder zusehen will, der muss schon früh auf den Beinen sein, denn um 12 Uhr ist das Marktgeschehen vorbei und man trifft sich im Festzelt um auf die guten Geschäfte anzustoßen.

Vier Tage lang Ausnahmezustand in Ilsfeld

Alle Beteiligten waren sich am Schluss einig – es war wieder einmal ein gelungenes Fest. Über vier Tage lang war alles, was Beine hatte, unterwegs in Ilsfeld.

Wie immer ging es am Freitag los mit dem Fassanstich des Ilsfelder Schultes Thomas Knödler. Da merkt man ihm die etlichen Dienstjahre und die langjährige Erfahrung an: in ein, zwei Schlägen war der Bolzen im Fass und es konnte angestoßen werden. Bei zünftiger Musik der Band „Sicherheitshalbe“ war Festzeltstimmung angesagt, zumal viele der Besucher dem Aufruf gefolgt waren und in Tracht erschienen.

 

Am Samstag war dann in aller Frühe schon wieder viel los. Der Krämermarkt war bereits gut besucht und natürlich konnte man seinen persönlichen Holzbedarf bei den Holzbauern aus dem Mainhardter Wald decken. Auch der Bauhof war schon früh unterwegs und kaufte ein.

 

Nicht nur Weinbergstickel und Bauholz gibt es auf dem Holzmarkt zu kaufen, immer mehr Dekoratives und sogar Möbel werden inzwischen angeboten. Bei ihrem Rundgang nahmen Bürgermeister Thomas Knödler und Revierförsterin Maike Muth Platz auf innovativen Steckmöbeln, die die jungen Waldbauern der Familie Zimmer aus Mainhardt-Hütten entworfen haben. Die jungen Designer nutzten die Plattform des diesjährigen Holzmarktes, um ihren Entwurf vorzustellen.

 

Nach der traditionellen Proklamation durch die Bartholomäusreiter um 9.00 Uhr morgens war der Holzmarkt 2016 dann offiziell eröffnet und das Holzmarktgelände schon mehr als nur gut gefüllt. Eine Besucherin meinte, dass man Samstagmorgens zum Holzmarkt gehe und dort das traditionelle Holzmarktfrühstück zu sich nehme: eine Rote Wurst und eine Halbe Bier!

 

Im Festzelt gab es am Vormittag bereits musikalische Unterhaltung mit den „Schozachtalmusikanten des Musikvereins Ilsfeld und am Abend heizte die bekannte Coverband „Purple Sun“ den zahlreichen Besuchern kräftig ein.

Am nächsten Morgen begann der Tag dann mit dem traditionellen Ökumenischen Gottesdienst im Festzelt. Viele Ilsfelder waren zu diesem Zeitpunkt aber auch schon mitten in den Vorbereitungen für den diesjährigen Festumzug.

Unter dem Motto „Landwirtschaft – Einst und Heute“ versammelten sich ab 13.00 Uhr zahlreiche Teilnehmer, große und kleine, von nah und fern, mit Traktoren, Mähdreschern, Pferden und sogar Kühen. Auch die kleinsten Ilsfelder hatten sich mit ihren Gefährten, Traktoren und Schleppern aufgemacht und waren beim Umzug dabei.

Mit leichter Verspätung, da auf der König-Wilhelm-Straße ein Krankenwagen benötigt worden war, startete der Umzug dann und zog über die Bahnhofstraße auf die König-Wilhelm-Straße ein. Viele hunderte Besucher säumten die Straße und konnten „live“ beobachten, wie sich die Landwirtschaft im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. In die verschiedenen Kategorien und Feldfrüchte „Bodenbearbeitung“, „Getreide“ , „Heuernte“, „Kartoffeln“, „Mais“ und „Zuckerrüben“ unterteilt, kamen zunächst immer die historischen Feldmaschinen, Geräte und die dazugehörigen Menschen in entsprechender Kleidung und dann die modernen High-Tech-Maschinen.

Angeführt wurde das Ganze natürlich von den Bartholomäusreitern, der Marktwache, den Fahnenschwingern und dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Ilsfeld. Auf dem Ehrenwagen Platz genommen hatten Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Bürgermeister Thomas Knödler, der Vorsitzende des landwirtschaftlichen Ortsvereins Martin Frank und der stellvertretende Bürgermeister von Untergruppenbach Norbert Weinert.

Bild

Zwischendurch sorgte der Musikverein Auenstein für die passende musikalische Begleitung.

Mit riesigen Maschinen aus der „Neuzeit“ zur Ernte von Zuckerrüben endete der Umzug und alle fuhren, liefen oder ritten auf das vorbereitete Feld vor dem Holzmarktgelände. Hier übernahm nach einer kurzen Pause Bürgermeister Thomas Knödler die ehrenvolle Aufgabe, sich bei allen Teilnehmern und dem Organisationsteam des mehr als beeindruckenden Umzugs zu bedanken. Immerhin knapp 300 Personen aufgeteilt auf etwa 70 Gruppen waren in diesen Dank mit eingeschlossen.

Angefangen von der Marktwache und den Bartholomäusreitern, den Mitglieder der Feuerwehr und des Spielmannszuges, über die Mitarbeiter des Bauhofes und die  Musikvereine bis natürlich hin  zu den Initiatoren und treibenden Kräften für den Festumzug aus den Reihen der landwirtschaftlichen Ortsvereine, der Landfrauen und der Stangenreiter aus Wüstenhausen und den Teilnehmern aus nah und fern, allen übermittelte Thomas Knödler seinen Dank. Mit dem heutigen Umzug werde der hohe Stellenwert deutlich, den die Landwirtschaft in der Gemeinde Ilsfeld habe. Ebenso bedankte er sich bei Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch für ihre Anwesenheit und begrüßte Norbert Weinert, Landwirt und stellvertretender Bürgermeister aus Untergruppenbach, der in den nachfolgenden landwirtschaftlichen Präsentationen die Moderation übernahm. Ebenso begrüßte er Martin Frank, den Vorsitzenden des landwirtschaftlichen Ortsvereins in Ilsfeld und Organisator des heutigen Umzugs.

Nach dieser kurzen Ansprache fuhren alle Maschinen noch einmal vor und wurden von Norbert Weinert mit großer Expertise vorgestellt.

Zuletzt konnte man unter anderem dann noch mitverfolgen, wie früher Getreide gedroschen wurde. Etliche Mann waren dabei gefordert und am Ende half selbst der Schultes noch mit.

Nach dem Ende der landwirtschaftlichen Vorführungen krönte Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch Martin Frank dann noch zum Holzmarktkönig.

Im Festzelt spielte unterdessen die Kapelle Sontheim’s Trollige Lemberger und so mancher war froh, nach der langen Zeit in der glühenden Sonne in das vergleichsweise kühle Festzelt zu kommen. Am Abend feierten die Besucher dann mit den „Götz Buam“.

Der Holzmarkt ist ein Fest, das nicht nur auf dem Papier bis einschließlich Montag geht. Das konnte man zur Mittagszeit gut feststellen, wo traditionsgemäß das Rathaus, aber auch viele Firmen und Unternehmen aus den Gewerbegebieten ihren Mittag auf dem Holzmarkt machen.

Zu guter Letzt gab es dann nachmittags schwäbische Comedy und am Abend die Cover-Rockband „Good News“, die Rockklassiker der 70er und 80er Jahre, aber auch Robbie Williams-Songs covern.

Ein gutes Ende für ein Fest, das Ilsfeld 4 Tage lang beschäftigte – und die Macher natürlich weit darüber hinaus. Daher an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, insbesondere allen Holzbauern und Marktbeschickern, den Anliegern des Fest- und Marktgeländes, der Festgemeinschaft „Harmonika-Club Ilsfeld e.V“ und „Musikverein Ilsfeld e.V.“, allen am diesjährigen Umzug Beteiligten

und selbstverständlich allen großen und kleinen Helfern, die mit ihrem Einsatz dazu beigetragen haben, dass der diesjährige Ilsfelder Holzmarkt wieder ein voller Erfolg war.

 

Das war der Holzmarkt 2016 - eine Rückschau in Bildern

Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
Holzmarkt 2016
leere Bildbox