Offene Kinder- und Jugendarbeit

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist etwas Besonderes: Sie bietet Kindern und Jugendlichen eine Lern- und Erfahrungswelt, die sie sonst so nicht finden.
Im Mittelpunkt steht das, was Kinder und Jugendliche beschäftigt: ihre Ideen, ihre Träume, ihre Fähigkeiten, ihre Sorgen. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit bietet Räume für selbst-bestimmtes Handeln und fordert gleichzeitig mehr Eigeninitiative ein als andere Formen der Kinder- und Jugendarbeit.
Damit bildet die OKJA einen wichtigen Ausgleich zu anderen Lebensorten von Kindern und Jugendlichen, die vielfach von Regeln und Pflichten geprägt oder von Erwachsenen dominiert sind.

„Was ist Offene Kinder- und Jugendarbeit?" -- die Antwort in 3 Minuten!

Video der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten in Baden-Württemberg (AGJF)

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit in Ilsfeld ist derzeit im wesentlichen in drei Bereiche unterteilt.  Der deutlich größere davon spielt sich dabei im Jugendtreff "Gnascht" ab. Für die abendlichen Öffnungszeiten und Veranstaltungen des Jugendtreffs ist der Verein "Gnascht" Ilsfeld e.V. in Eigenregie federführend und verantwortlich. Die nachmittäglichen Angebote für die jüngeren Kids werden vom Kinder- und Jugendreferat organisiert und durchgeführt.

Der zweite Bereich  der Offenen Kinder- und Jugendarbeit umfasst die Spielmobilarbeit, welche bedarfsorientiert zu bestimmten Anlässen initiiert wird. Neu hinzugekommen ist der so genannte Bauspielplatz, der direkt neben dem Jugendtreff vom Kinder- und Jugendreferat betrieben wird.

 

Jugendtreff "Gnascht"

Die regelmäßigen Angebote unter der Feder-führung des Kinder- und Jugendreferates

Spielmobil

Unser Anhänger mit vielen Spielgeräten wie Rollenbahn, Boards oder Rollern ist bei den unterschiedlichsten Anlässen im Einsatz, sei es bei der Eröffnung der Schozach-Aue, Schulfest der Realschule, bei der Einweihung der Ortsumfahrung Wüstenhausen oder beim Spiel- und Sporttag des Schulzentrums.

Bauspielplatz

Bauspielplätze ermöglichen es Kindern, mit Holz und anderen Materialien Hütten oder Spielobjekte selber zusammenbauen können. Oft entstehen dabei ganze Hüttendörfer, die einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen sind. Neben den üblichen Gruppenkontakten entsteht manchmal ein eigenes Sozialsystem mit Rollenspielen, Funktionen, Ämtern und politischen Entscheidungen. Sie sind ein hervorragendes Übungsfeld für Demokratiebildung, Sozialverhalten und Konfliktlösung.

Öfnnungszeiten Bauspielplatz aktuell (während der Schulzeit):

montags: 14:30 - 16:30 Uhr

mittwochs:  16:00 - 18:00 Uhr