Semestertipp

Grundlagen der Motorsägenarbeit (Modul A)


Der Lehrgang vermittelt Grundkenntnisse im Umgang mit der Motorsäge.
Inhalte:
- Modul A Ausbildung für Arbeiten mit der Motorsäge, DGUV-Information 214-059
- Umgang mit Motorsägen und Werkzeugen, Aufbau und Funktionsweise der Motorsäge
- Arbeitssicherheit, Ergonomie, Unfallverhütung
- Regelmäßige Pflege und Wartung der Motorsäge und Schneidegarnitur
- Motorsägeneinsatz in der Praxis: Arbeitsvorbereitung, Einsatzbedingungen, Sägeübungen am liegenden und stehenden Schwachholz, Schnitttechniken, Spannungen im Holz
- fachgerechte Fällung von Schwachholz
- Personenbezogene Lernerfolgskontrolle der theoretischen und praktischen Ausbildung (Prüfung)

Praktische Übungen finden im Wald statt. Die einfache Fahrt kann 25 km betragen.
Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten ein Zertifikat.

Waldbesitzer und andere Interessenten, die Bäume fällen wollen, müssen zusätzlich das Modul B absolvieren. Das erfolgreich abgeschlossene Modul A ist Zugangsvoraussetzung für Modul B.

Jede/r Teilnehmende muss folgende Ausrüstung mitbringen: Sicherheitsgerechte Motorsäge mit biologisch abbaubarem Kettenschmieröl und Alkylattreibstoff, Schnittschutzhose, Waldarbeiterschuhe mit Schnittschutz, Waldarbeiterschutzhelm mit Gehör- und Gesichtsschutz (Helm nicht älter als 4 Jahre), Arbeitshandschuhe, Schreibzeug, Vesper und Getränk für die Pause. Die persönl. Schutzausrüstung muss brauchbar und unbeschädigt sein und wird schon beim 1. Termin benötigt.

Voraussetzung: Mindestalter 18 Jahre, körperliche und geistige Eignung

Kursnummer 181.10460.il
Andreas Winkler
Theorie: Sa, 03.03.2018, 08:00-12:30 Uhr
Schulzentrum Grundschule, Bollwerkstraße 9, Raum 510
Praxis: Sa, 10.03.2018, 08:00-16:30 Uhr, 1h Pause, Schulzentrum Grundschule, Bollwerkstraße 9, Werkraum,
140 EUR, keine Ermäßigung,  inkl. Skript

Die Volkshochschule Unterland haftet nicht für Unfälle. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
Eine Kooperation zwischen der VHS Unterland und dem Forstamt Heilbronn

Patientenverfügung und Gesundheitsvollmacht

Selbst bestimmen, was mit mir passiert


Das Patientenverfügungsgesetz betont die absolute Verbindlichkeit der Patientenverfügung: Der Wille des Patienten ist verbindlich und was jemand festgelegt hat für den Fall, dass er sich nicht mehr äußern kann, müssen Ärzte und Angehörige beachten.

 

Die "Initiative Selbstbestimmen", gegründet durch das Klinische Ethikkomitee und weitere Partner, informiert über die Möglichkeiten und legt dar, was es zu beachten gilt.

Danach kann ein kostenfreies, persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden, in dem alle Punkte einer Patientenverfügung durchgesprochen werden.

Kursnummer 181.10480.il
Michael Böttcher

Dienstag, 17.04.2018, 19:00 Uhr
Polizeigebäude 1. Stock, Charlottenstraße 5, Raum 2

4 EUR
Anmeldung erbeten