StartseiteRubrikenübersichtAktuellesDie wirksamste Maßnahmen gegen Schimmel auf einen Blick

Aktuelles

Aktuelles | Luft, Marlene | 08.02.2021

Die wirksamste Maßnahmen gegen Schimmel auf einen Blick

In der kalten Jahreszeit sind Räume anfällig für Schimmel. Damit es nicht so weit kommt, gibt die Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA) Tipps, wie dies zu vermeiden ist.

 

Lüften Sie im Winter mehrmals täglich, auch wenn die Wohnung oder die Büroräume gerade schön warm sind.  Sonst kann die Feuchtigkeit der Luft an den kalten Wänden kondensieren. Für Schimmelsporen sind das optimale Wachstumsbedingungen. Im Idealfall werden gegenüberliegende Fenster gleichzeitig für fünf bis zehn Minuten geöffnet. So entsteht ein Luftzug, der die verbrauchte Luft nach draußen transportiert, ohne dass der Raum auskühlt. Damit können auch Energiekosten reduziert werden, denn trockene Luft heizt sich schneller auf als feuchte. Vermeiden Sie Fenster nur auf Kipp zu öffnen. Die Raumluftfeuchte kann mit einem Thermo-Hygrometer kontrolliert werden. Die Energieagentur und die Verbraucherzentrale empfehlen eine Luftfeuchte von 40 bis 60 Prozent.

 

Heizen Sie kühle Räume nicht mit der Luft aus wärmeren Räumen, weil dabei meist mehr Feuchtigkeit als Wärme in den kühlen Raum gelangt und die relative Luftfeuchte und das Schimmelrisiko steigen. Schließen Sie Türen zu weniger beheizten Räumen. Die Raumtemperatur soll konstant auf min. 17 Grad belassen werden.

 

Möbelstücke sollen, vor allem in schlecht gedämmten Gebäuden, möglichst mit 10 cm Abstand zu Außenwänden gestellt werden, da sich die Wandoberfläche ansonsten weniger durch die Raumluft erwärmen kann. Als Folge kondensiert die Feuchtigkeit an der kühlen Wand und die Gefahr steigt, dass sich dort Schimmel bildet.

 

Für alle Fragen rund um Energie bietet die LEA für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ilsfeld kostenlose Beratungen an. Anmeldung unter 07141-688930.

 

Weiterführende Informationen finden Sie auf www.lea-lb.de. Die Energieberatungen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.