StartseiteRubrikenübersichtAktuellesHinweis der LEA: Über 50 % Zuschuss für Heizungstausch und energetische Sanierung dank neuer Bundesförderung

Aktuelles

Aktuelles | Luft, Marlene | 01.02.2021

Hinweis der LEA: Über 50 % Zuschuss für Heizungstausch und energetische Sanierung dank neuer Bundesförderung

Mit der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) werden die Fördersätze nochmals angehoben und das Antragsverfahren vereinfacht. Seit Jahresanfang sind die neuen Förderrichtlinien für den Heizungstausch und energetische Einzelmaßnahmen wie den Fenstertausch in Kraft. Anfang Juli wird auch die Förderzng für umfassendere Sanierungen, die sogenannten Effizienzhäusern führen, erhöht und vereinfacht.

Beim Heizungstausch schießt die BEG zwischen 20 und 40 % in der Grundförderung zu. Weitere 10 % werden gewährt, wenn eine bestehende Ölheizung ersetzt wird. Wird der Heizungstausch in einem Sanierungsfahrplan (iSFP) empfohlen, sind nochmals 5 % mehr Förderung möglich. In Summe können so beispielsweise 50 % Förderung für den Einbau von Wärmepumpe oder Holzkessel abgerufen werden. Auch der Zuschuss für den Fernwärmeanschluss wurde stark angehoben und liegt nun bei bis zu 50 %.

 

Energetische Einzelmaßnahmen wie der Fenstertausch oder die Dämmung von Dach, Fassade oder Kellerdecke werden mit 20 % bezuschusst. Auch hier kann ein Bonus von 5 % erzielt werden, wenn die Maßnahme im iSFP empfohlen wird.

 

Umfassendere Sanierungen zum Effizienzhaus lohnen sich ab dem 01.07.2021 noch stärker: Bis zu 53 % Zuschuss werden beispielsweise für die Sanierung zum Effizienzhaus 55 ausgezahlt.

 

„Die neuen, hohen Förderungen sind der Gegenspieler zur CO2-Bepreisung: Während die CO2-Bepreisung das Heizen mit Erdgas und Erdöl in den kommenden Jahren zunehmend verteuern wird, machen die Förderungen Sanierung und Erneuerbare Heizsysteme wirtschaftlich höchst rentabel.“, fasst Joshua Lampe, Energieberater der LEA, zusammen.

 

Die Energieagentur bietet kostenlose Beratungstermine zu diesen und anderen Energiethemen an. Termine können unter Tel.-Nr. 07141 / 688 93-0 vereinbart werden. Die Beratungen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale BW werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.