StartseiteRubrikenübersichtAktuellesHinweis der LEA: Letzte Gelegenheit für Solarwärme-Check

Aktuelles

Aktuelles | Luft, Marlene | 21.08.2020

Hinweis der LEA: Letzte Gelegenheit für Solarwärme-Check

Die Nutzung der Sonne als kostenlose Wärmequelle ist eine attraktive Möglichkeit, umweltschonend und wirtschaftlich Energie zu erzeugen. Das ist den Besitzern solarthermischer Anlagen bereits bewusst. Ob die Anlage tatsächlich funktioniert und wie effizient sie arbeitet, wissen viele nicht.

 

Einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Energieberatung zufolge haben 65 Prozent der Anlagen keinen Wärmemengenzähler. Somit kann ihre Effizienz nicht überprüft werden. Fast zwei Drittel der Anlagenbesitzer haben darüber hinaus keinen Wartungsvertrag abgeschlossen. So bleiben Störungen oder Totalausfälle lange unbemerkt. „Eine einfache Kontrolle ist das Ausschalten des Heizkessels im Sommer. In dieser Zeit sollte jede Solarthermie-Anlage das Trinkwasser erwärmen können“, erläutert Anselm Laube, Geschäftsführer der Energieagentur Kreis Ludwigsburg (LEA). Er empfiehlt eine zeitnahe Überprüfung der Anlagen, um eventuelle Schwachstellen aufzudecken. Hierfür eignet sich unter anderem der „Solarwärme-Check“, den die Experten der LEA unabhängig und neutral anbieten.

 

Der Messzeitraum läuft noch bis Ende September. Für Schnellentschlossene bietet sich also in den nächsten Wochen noch die Gelegenheit, die eigene Anlage auf Funktionstüchtigkeit und Effizienz prüfen zu lassen. Aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie liegt die Selbstbeteiligung für Sie bei nur 30 Euro. Anfragen werden unter 07141/ 688 93-0 direkt bei der LEA entgegengenommen.

 

Für alle Fragen rund um Energie und Klimaschutz bietet die Energieagentur regelmäßige Beratungstermine. Diese (aktuell telefonische) Erstberatung ist für alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ilsfeld kostenlos.

 

Weiterführende Informationen gibt es auf www.lea-lb.de. Die Energieberatungen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.