Aktuelles (Archiv)

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Aktuelles | Kloiber, Miriam | 04.11.2019 – 30.11.2019

Energiekommune Ilsfeld

Berlin, 23. Oktober 2019 – Die 9.000-Einwohner*innen-Gemeinde Ilsfeld in Baden-Württemberg macht vor, wie Abwasser genutzt werden kann, um eine umweltfreundliche und sichere Wärmeversorgung zu garantieren. „Die Gemeinde hat gezeigt, dass sie im Wärmesektor gegen den Strom schwimmt und mehr Erneuerbare Energien nutzt als der Bundesdurchschnitt mit nur 14 Prozent erneuerbarer Wärme – jetzt gilt es, von Ilsfeld zu lernen“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Standort der Abwasserwärmenutzung ist die Gruppenkläranlage Schozachtal. Dort sorgt eine Wärmepumpe dafür, dem Abwasser Wärme zu entziehen und in das Nahwärmenetz einzuspeisen. Den von der Wärmepumpe benötigten Strom erzeugt das eigene Blockheizkraftwerk der Klärwerke. Dieses wird mit dem entstehenden Methangas des Faulgasturms betrieben. Allein im Faulgasturm werden derzeit aus Klärschlamm 500.000 Kilowattstunden Strom erzeugt. Der Kreis schließt sich beim Blockheizkraftwerk, dessen Abwärme im Wärmenetz genutzt wird. Die Wärme gelangt dann über ein Nahwärmenetz in private Haushalte, öffentliche Gebäude sowie in Industrie- und Gewerbegebiete.

Ansicht Ilsfeld Ortskern Gentach 2-min
Foto: Gemeinde Ilsfeld

 

Haushalte und Industrie brauchen täglich Wasser. Oft wird es dabei erwärmt und nach Gebrauch in das Abwasser gegeben. Wärmepumpen sind in der Lage, die Wärme des Abwassers effizient zum Heizen oder Kühlen größerer Gebäude und Wohnsiedlungen zu nutzen. Das Potenzial ist beachtlich: zehn Prozent aller Gebäude könnten damit versorgt werden.

„Es geht darum, keine Angst vor Veränderung zu haben – es gibt viele Lösungen und es ist Zeit, endlich anzufangen“, sagt Ilsfelds Bürgermeister Thomas Knödler. „Fehler müssen nicht mehrmals gemacht werden, denn Kommunen können voneinander lernen.“ Die Idee für das Nahwärmeprojekt entstand durch die vor-Ort-Besichtigung eines Netzes in Möggingen am Bodensee. Weil er selbst vom Wissen anderer profitiert hat, erklärt der Bürgermeister einmal monatlich externen Gemeinderät*innen, wie die kommunale Wärmewende in Ilsfeld funktioniert.

In Sachen Solarstrom und nachhaltiger Mobilität ist die Energie-Kommune ebenfalls engagiert. Im Jahr 2015 hat die Gemeinde ein E-Auto und zwei E-Fahrräder für Dienstfahrten der Gemeindeverwaltung angeschafft. Inzwischen gibt es E-Carsharing und neun Ladesäulen plus zwei hocheffiziente Schnellladesäulen in der Energie-Kommune. Auf kommunalen Gebäuden sind Solarstromanlagen installiert und das Freiflächen-Solarstromfeld ist bereits geplant. Dort wird auch die Wärmewende mit Solarthermie-Anlagen weiter ausgebaut. Die Gemeinde Ilsfeld beweist einmal mehr, wie wichtig es für die dezentrale Energiewende ist, voneinander zu lernen.

 

Ein ausführliches Online-Portrait von Ilsfeld finden Sie auf kommunal-erneuerbar.de
Die Energie-Kommune ist Teil des zweijährigen Projekts Kommunale Wärmewende, auf Grund des Engagements der Kommune im Wärmesektor. Das Projekt adressiert den bestehenden Umsetzungsstau der kommunalen Wärmeplanung, indem Handlungsempfehlungen gesammelt, systematisiert und neubewertet werden. Marktgängige Technologien sowie praktikable Instrumente für die Umsetzung der Wärmewende werden identifiziert und unter anderem durch beratende und kommunikative Begleitung dreier Modellkommunen befördert. Kommunale Wärmewende wird von der Agentur für Erneuerbare Energien und dem Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) durchgeführt und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.

Text: Agentur für Erneuerbare Energien

 

Die Urkunde zum Titel "Energiekommune des Monats" ist hier hinterlegt.