StartseiteRubrikenübersichtaktuellesSchüler treffen Senioren

aktuelles

aktuelles | Kloiber, Miriam | 12.07.2018

Schüler treffen Senioren

Zunächst herrschte noch gespannte Stille: 23 Seniorinnen und Senioren hatten sich auf der Terrasse des Königin-Charlotte-Stifts eingefunden, um „ihre“ Viertklässler in Empfang zu nehmen.

Im Rahmen eines vom Kinder- und Jugendreferat begleiteten Projektes unter dem Motto „Kinder begegnen Senioren“ waren die Schüler der 4b der Ilsfelder Grundschule an vier Vormittagen in den letzten Monaten zu Gast im Königin-Charlotte-Stift gewesen.

Beim ersten Termin hatte das Kennenlernen im Vordergrund gestanden – die Schüler führten mit ihrem Senior oder ihrer Seniorin ein Interview, das sie dann später im Deutschunterricht in die richtige Form brachten. Beim nächsten Termin ging es dann um die Kunst: die Schüler malten für die Senioren ein Bild passend zu den Erzählungen vom ersten Treffen. Beim dritten Zusammenkommen stand das soziale Miteinander im Fokus: Jung und Alt hatten Spaß beim Spielen von Gesellschaftsspielen. Beim letzten Treffen brachten die Kinder dann eine Abschiedsgeschichte mit.

Nun sollte ein schönes Abschiedsfest mit allen Beteiligten gefeiert werden. Lange warten mussten die Seniorinnen und Senioren nicht, da kamen die Schüler der 4b eingelaufen, schwer bepackt mit allen möglichen Utensilien für die geplanten Vorführungen der Abschlussparty und einem kleinen Blumengruß aus Papier.

Die Moderatoren Louisa und Tim führten souverän durch das bunte Programm, Jonathan spielte temporeiche Stücke auf dem Keyboard, Larissa führte spannende Zaubertricks vor, Gedichte wurden gemeinsam präsentiert, Flamenco temperamentvoll von Lucienne und Larissa an den Gitarren gespielt und zum Ausklang waren die Seniorinnen und Senioren beim Macarena-Tanz und dem Fliegerlied zum Mitmachen aufgefordert.

 

Waren zwischendurch einmal die Ansagen oder Erklärungen zu leise, so konnte man beobachten, wie die Schüler „ihren“ Senioren soufflierten – ein ganz selbstverständliches Miteinander und eine Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse anderer hat sich durch die regelmäßigen Treffen eingestellt.

„Ziel bei diesem Zusammenkommen war es“, so Sakib Hadzic, der das Projekt von Seiten des Kinder- und Jugendreferates betreut, „dass die Schüler sich als Team verstehen und so die Klassengemeinschaft gestärkt wird. Einzelne Kinder haben starke Seiten an sich entdeckt, wo sie sie gar nicht vermutet haben – das gibt Selbstvertrauen.“ Seinen Dank sprach er der Klassenlehrerin Frau Würth aus, die das Projekt von Anfang an unterstützte und die Aktionen im Hintergrund vorbereitet und begleitet hat und natürlich den Verantwortlichen im Königin-Charlotte-Stift aus, ohne die ein solches Vorhaben gar nicht möglich gewesen wäre.

Am Ende fasste Tim in einem selbst gedichteten Vers dann das Projekt zwischen Grundschule und Seniorenheim noch einmal zusammen: „Ihr habt uns von eurem Leben berichtet, wir haben euch zum Spielen verpflichtet.“

Im neuen Schuljahr soll das Begegnungsprojekt dann mit anderen Klassen in eine neue Runde gehen.