StartseiteRubrikenübersichtaktuellesSpatenstich für die Wärmezentrale

aktuelles (Archiv)

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

aktuelles | Kloiber, Miriam | 25.10.2017 – 19.11.2017

Spatenstich für die Wärmezentrale

Der Spatenstich für die Wärmezentrale ist ein wichtiger Meilenstein für die Nahwärme in Ilsfeld. Denn jetzt fügt sich so allmählich alles zu einem großen Ganzen zusammen. Aus mehreren Komponenten setzt sich die Nahwärmeerzeugung in Ilsfeld zusammen. Ursprünglich war neben der Abwasserwärme – deren Entnahme in Zukunft durch den Bau der Wärmezentrale möglich wird – noch der Bau einer Holzhackschnitzelanlage geplant. Mit Unterzeichnung der Verträge zur Abnahme der Wärme aus der Beilsteiner Biogasanlage ist der Bau dieser Komponente nicht mehr notwendig. Dafür wird ab jetzt „mit Volldampf“ an der Wärmezentrale gearbeitet. Die Fertigstellung der Zentrale ist für März kommenden Jahres geplant. Dabei ist die Gebäudehülle der kleinste Teil der Arbeiten und damit auch der Kosten. Den Löwenanteil verschlingt die darin steckende Technik wie die Wärmepumpenanlage und die Einbindung und Regelung der Wärmeerzeuger. Aus dem EFRE-Fördertopf der Europäischen Union wird das Projekt der Abwasserwärmenutzung in Ilsfeld mit 45 % gefördert.

Bürgermeister Thomas Knödler dankte in seiner kurzen Ansprache dem Zweckverband Gruppenkläranlage Schozachtal, der damit einverstanden war, dass die Gemeinde Ilsfeld das Grundstück an der Kläranlage für eigene Zwecke erwirbt. Außerdem ging sein Dank an das Ingenieurbüro IBS Schuler, mit dem die Gemeinde Ilsfeld bereits seit vier Jahren erfolgreich am Projekt der Nahwärme zusammenarbeitet.

Wie Thomas Knödler beim Spatenstich feststellte: die Nahwärme besteht aus vielen Säulen. Da sind zunächst einmal die Gas-BHKWs im Schulzentrum, dazu werden für die aktuelle Heizperiode die alten Kessel, die hier als Reserve zur Verfügung stehen, momentan modernisiert. Ab Frühjahr 2018 kommt die Abwasserwärme dazu, auch die Energie aus der Biogasanlage ist für das Frühjahr geplant, zunächst muss hier noch die Leitung erstellt werden.

Das nachstehende Schaubild zeigt die Zusammensetzung der einzelnen Komponenten und ihrer jeweiligen Leistung.

Das Projekt der Nahwärme in Ilsfeld geht beständig weiter – seien auch Sie dabei, wenn in Ihrem Straßenzug die Möglichkeit zum Anschluss besteht. Sie werden selbstverständlich von uns über neue Bauabschnitte informiert.