StartseiteRubrikenübersichtaktuellesNeuer Entwurf des Klimaschutzplans der Bundesregierung

aktuelles

aktuelles | Kloiber, Miriam | 16.03.2017

Neuer Entwurf des Klimaschutzplans der Bundesregierung

Der aktuelle Entwurf für den Klimaschutzplan 2050 sorgt für Unruhe
Ab 2030 keine neuen Gas- und Ölheizungen
Noch im Sommer will die Bundesregierung den Klimaschutzplan 2050 verabschieden, der aufzeigen soll, wie Deutschland seine Klimaziele erreichen will. Nun wurde der Entwurf des Papiers öffentlich. Der Plan sieht vor, dass ab 2030 keine neuen Gas- und Ölheizungen mehr installiert werden sollen. Außerdem soll die Förderung für den Austausch fossiler Kessel ab 2020 gestrichen werden und der Endenergiebedarf bis 2030 überwiegend aus erneuerbaren Energien gedeckt werden. 
Beispiel Dänemark
In Dänemark wird nahezu 60 % der Gebäudefläche über Fernwärmesysteme beheizt. Für alle übrigen Gebäude sollen Öl- und Gasheizungen abgeschafft werden. Aus diesem Grund wurden bereits zum 1. Januar 2013 Öl- und Gasheizungen in Neubauten verboten. Seit dem 1. Januar 2016 gilt dort auch bei Sanierungen im Gebäudebestand ein Verbot von Ölheizungen, sofern Fernwärme zur Verfügung steht.

 

Ilsfeld hat die Alternative!

Während die meisten Städte und Gemeinden im klima- und energiepolitischen Dornröschenschlaf liegen, ist Ilsfeld beim Klimaschutz und der alternativen Energieversorgung Vorreiter. Hier haben Sie die Möglichkeit zum Anschluss an die Ilsfelder Nahwärmeversorgung.

Auch dieses Jahr wird weitergebaut. Ab April werden erschlossen: Haagstraße, Gerbergasse, Küfergasse, Bergstraße, Badbrunnenstraße, Steinbachstraße, Hirschstraße, Turmstraße, Teile der Dammstraße, Badstube und Teile der Großen Hasengasse (siehe Plan). Es besteht noch die Möglichkeit zum Anschluss. Nehmen Sie Verbindung mit uns auf - unser Mitarbeiter Thomas Gessler beantwortet gerne alle Ihre Fragen, per Tel. unter 904248 oder per E-Mail thomas.gessler@ilsfeld.de.

 

 

Zur Information: Herr Gessler wird die kommenden Samstage auch in Helfenberg und Auenstein unterwegs sein, um für die Nahwärme zu werben. Finden sich hierbei genügend Anschlussnehmer, könnte auch dort ein Baustart erfolgen.